Foto: Michael Reisch

1 – 3

Foto: Michael Reisch

2 – 3

Foto: Michael Reisch

3 – 3

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Oberpfaffenhofen

  • LeistungenTragwerksplanung
  • AuftraggeberDeutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
  • Architekturpier7 architekten
  • AuftragErweiterung und Sanierung des Gebäudes 122
  • BGF8600 m²
  • LeistungsumfangVor-, Entwurfs-, Genehmigung-, Ausführungsplanung,
    Vorbereitung der Vergabe
  • BauherrDeutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
  • Architektpier7 architekten

Bei dem Bauvorhaben handelt es sich um einen Erweiterungsbau des Institutsgebäudes Nr. 122 des DLR, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Standort Oberpfaffenhofen. Die Bezugshöhe des Gebäudes liegt bei 578,73 m ü. NN. Entlang der südwestlichen Längsseite des Gebäudes 122 entsteht ein neuer Gebäudeteil mit einer Breite von ca. 13,20 m und einer Länge von ca. 60,60 m parallel zum Bestandsgebäude. Der gesamte Baukörper verfügt folglich über einen rechteckigen Gebäudegrundriss mit einer Abmessung von ca. 26,00 m x 60,60 m. Der Neubaukörper hat ebenso wie das Bestandsgebäude ein Untergeschoss, Erdgeschoss und drei Obergeschosse. Zwischen beiden Gebäuden befindet sich ein Atrium, die Gebäudeteile sind über mehrere Brücken miteinander verbunden. Die Konstruktion wird im Wesentlichen aus Ortbeton C 30/37 errichtet. Die Geschossdecken sind als Flachdecken mit einer Deckenstärke von 25 cm konzipiert. Der gesamte Erweiterungsbau wird als fugenloser Baukörper errichtet, welcher in Teilbereichen über Konsolen an den Altbau angeschlossen wird. Die vertikale Lastabtragung erfolgt im Allgemeinen über Stahlbetonstützen und Stahlbetonwandscheiben. Die Gebäudeaussteifung des Neubaus wird über die Stahlbetonwände des Fahrstuhlschachtes und den Querwandscheiben, sowie einer durch alle Geschosse durchlaufenden Längswandscheibe, gewährleistet. Die Dachkonstruktion im Bereich des Atriums ist als Lichtkuppeldach vorgesehen. Die tragende Konstruktion bildet ein Stahlträgerrost. Alle erdberührten Außenbauteile sind in WU-Beton herzustellen. Alle Stahlbetonwände, die den Sprinklertank im Kellergeschoss begrenzen, sind als weiße Wanne auszuführen.